Willkommen auf der Website der Gemeinde Zollikon



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Wiedereröffnung der Abdankungshalle Friedhof Zollikon Dorf

Die Bauarbeiten an der Abdankungshalle des Friedhofs Zollikon Dorf sind abgeschlossen. Mit der Sanierung ist ein stimmungsvoller und würdiger Ort für kirchliche und nichtkirchliche Feiern entstanden. Die Abdankungshalle wird im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung am 1. April 2011 wieder eröffnet.

Mit der Sanierung der Abdankungshalle ist ein feierlicher Raum entstanden, der unabhängig von einer bestimmten Konfession für eine würdevolle Feier bei einer Beerdigung und als Ort der Besinnung und Ruhe genutzt werden kann. Das ursprüngliche Gebäude war 1968 als offene und ausdrucksstarke Abdankungshalle mit einer lichtdurchlässigen Gebäudehülle konzipiert worden. Im Zuge verschiedener kleinerer Ausbauten und Anpassungen ging die anfängliche Raumstimmung jedoch mehr und mehr verloren. Die jetzige Sanierung wurde nötig, weil die Betonstruktur Mängel aufwies und die Haustechnik (Heizung, Lüftung und Elektroinstallationen) veraltet und teilweise nicht mehr funktionstüchtig war und ausserdem dringend an die heute geltenden Vorschriften angepasst werden musste.

Die Liegenschaftenabteilung hat für die Sanierungsarbeiten die Architekten Harder und Spreyermann beigezogen. Mit gezielten, sparsamen Eingriffen ist es gelungen, wieder eine besinnliche Atmosphäre in der Abdankungshalle zu schaffen. Die Elektroanlagen und die Heizungsanlage wurden erneuert und zur Verbesserung des Raumklimas eine Lüftungsanlage eingebaut. Für Personen mit eingeschränkter Hörfähigkeit wurde zusammen mit der Audio-Anlage eine Höranlage eingebaut. Die Toilettenanlage wurde entsprechend den Vorgaben des Behindertengesetzes umgebaut und ist nun auch für Personen mit Rollstühlen zugänglich. Die Sanierung kostete insgesamt knapp 700‘000 Franken und lag innerhalb des vom Gemeinderat gesprochenen Kostendachs.

Datum der Neuigkeit 25. März 2011