Willkommen auf der Website der Gemeinde Zollikon



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken
Fritz Boscovits' Ölgemälde: Typisch Schweizer Malerei!
6. Apr. 2017
18.30 Uhr

Ort:
Ortsmuseum Zollikon
Oberdorfstrasse 14
8702 Zollikon
Organisator:
Ortsmuseum Zollikon
Kontakt:
Mirjam Bernegger, Museumsleiterin
E-Mail:
mirjam.bernegger@zollikon.ch
Website:
http://www.ortsmuseum-zollikon.ch/sonderausstellung-aktuell.html


Das Ortsmuseum zeigt in der aktuellen Sonderausstellung nebst Karikaturen von
Fritz Boscovits auch ausgewählte Ölgemälde des Künstlers. Am Donnerstag, 6. April 2017, um 18.30 Uhr, beleuchtet Kathrin Frauenfelder, Kunsthistorikerin und seit fünfzehn Jahren Fachstellenleiterin der Kunstsammlung des Kantons Zürich, verschiedene Kunstrichtungen aufgrund von Fritz Boscovits' Werken.


Fritz Boscovits (1871–1965) frühe Ölbilder sind in der Technik der dunkeltonigen Münchnermalerei des 19. Jahrhunderts gemalt, die er an der Königlichen Akademie der Bildenden Künste in München lernte. Boscovits war offen gegenüber den Einflüssen seiner Zeit. Er löste sich rasch vom Münchner Hell-Dunkel. Ab 1905 entwickelte sich sein Malstil hin zu starken Konturen und kräftigen, leuchtenden Farben, die mit kühnem Pinselstrich aufgetragen wurden. Er bewegte sich stilistisch im Kreis der neuen Schweizer Malerei, die von Künstlern wie Hodler, Giacometti und Amiet angeführt wurde. In diesen Jahren entstanden seine stärksten Ölgemälde.

Erinnern die Sujets grossflächiger Bilder und Wandgemälde von Fritz Boscovits an Ferdinand Hodler, ist bei manchen Ölgemälden der Einfluss von Sigismund Righini zu sehen. Wie Righini war auch Fritz Boscovits kunstpolitisch aktiv. Die Künstlerkollegen trafen sich zu monatlichen Versammlungen und noch häufiger in privatem Rahmen, gerne im „Künstlergüetli“, im „Odeon“ und im „Pfauen“. Der Bildhauer Adolf Meyer war wie Boscovits in Zollikon wohnhaft. Auch Gottardo Segantini lebte zeitweise in Zollikon und malte vom selben Waldweg wie Fritz Boscovits den Blick auf den Kirchturm von Zollikon mit dem Zürichsee im Hintergrund. Beide Werke sind im Ortsmuseum ausgestellt.

Fritz Boscovits, ohne Titel (Zolliker Wald und Kirchturm), 1921
Fritz Boscovits, ohne Titel (Zolliker Wald und Kirchturm), 1921

Dokument
Flyer (pdf, 1692.2 kB)



Weitere Anlässe in der Gemeinde Zollikon finden Sie auf Zollikon-Info.